allgemeine geschäftsbedingungen

(Stand November 2015)

 

1. Leistungsvereinbarungen und Auftragserteilung

 

1.1 Die Leistung beinhaltet die Konzeption, Organisation und Durchführung der Hochzeit der Auftraggeber (Braut und Bräutigam) wie im Angebot vereinbart. Das Angebot wird durch Unterschrift vom Auftraggeber und Eingang der im Angebot genannten Anzahlung wirksam. Teil des Angebotes ist das Formular "Application of Confidential Marriage License“, das vom Auftraggeber vollständig und inhaltlich korrekt ausgefüllt und unterschrieben an den Auftragnehmer zurückgesandt wird. Mit der Unterschrift bestätigen beide die Richtigkeit der Angaben und die Annahme des Angebotes. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

 

1.2 Der Auftraggeber erklärt sich einverstanden, dass der Auftragnehmer in seinem Namen und auf seine Rechnung jene Unternehmen beauftragt, die schriftlich oder per E-Mail vereinbart wurden, z. B. Hotelreservierungen.

 

2. Bezahlung

 

2.1 Mit Angebotsannahme und nach Erhalt der schriftlichen Auftragsbestätigung wird eine nichterstattungsfähige Anzahlung von 50 % des Gesamtpreises fällig, die innerhalb von einer Woche nach Auftragserteilung auf das im Angebot genannte Konto zu überweisen ist. Die Restzahlung ist spätestens 14 Tage vor dem Hochzeitstermin ohne nochmalige Aufforderung zu leisten. Eine Buchung ab 14 Tage vor Hochzeitstermin kommt nur unter der Bedingung zustande, dass der Gesamtpreis auf dem Konto des Auftragnehmers unverzüglich eingegangen

ist.

 

2.2 Gehen der Anzahlungsbetrag und/ oder der Restbetrag nicht rechtzeitig auf das im Auftrag genannte Konto ein und wird auch nach Aufforderung mit Fristsetzung keine Zahlung geleistet, behält sich der Auftragnehmer vor, den Vertrag zu stornieren. In diesem Fall erhebt der Auftragnehmer die unter 3.1 genannten Stornokosten.

 

3. Stornovereinbarungen

 

3.1 Der Auftraggeber hat das Recht jederzeit vor Leistungserbringung vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ist schriftlich zu erklären. Der Auftragnehmer ist berechtigt, eine Rücktrittspauschale geltend zu machen, die auf 50% des Gesamtpreises wie folgt berechnet wird.

bis zum 14. Tag vor Leistungserbringung 50 %

bis zum 7. Tag vor Leistungserbringung 80 %

ab dem 6. und bis zum letzten Werktag vor Leistungserbringung, sowie bei Nichterscheinen oder Stornierung am Tag der Leistungserbringung 100 %

 

3.2 Die übrigen 50 % sind nicht erstattungsfähig.

 

3.3 Der Auftraggeber hat jedoch die Möglichkeit einen neuen Hochzeitstermin innerhalb von 6 Monaten ab dem urpsrünglich vereinbarten Hochzeitstermin vertraglich zu vereinbaren. In diesem Fall verfallen die nicht erstattungsfähgigen 50 % des Gesamtpaketpreises (bis auf nachfolgend genannte Ausnahmen) nicht, sondern werden für den neuen Termin mit angerechnet. Kosten, die zeilich bedingt für Leistungen bereits angefallen sind, z. B. Lizenz, Hochzeitstorte, Blumen, werden im Einzelfall erneut in Rechnung gestellt. Weitere Voraussetzungen für die Übertragung des nicht erstattungsfähigen Anteils sind, dass der Leistungsumfang identisch ist und die Hochzeit im Santa Barbara County stattfindet. Sollte sich der Leistungsumfang ändern, wird der Auftragswert (Preis) neu berechnet.

 

3.4 Alle Stornogebühren, die bei den vom Auftragnehmer im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers beauftragten Unternehmen anfallen, sind vom Auftrageber entsprechend der dort gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu tragen. Der Auftragnehmer weist den Auftraggeber auf diese AGBs hin.

 

4. Haftungsausschluss und Beschränkung der Haftung

 

4.1 Der Auftragnehmer haftet nicht für Unregelmäßigkeiten bei der Anreise (z.B. im Flugverkehr) und der daraus resultierende Nichtanspruchnahme von Leistungen.

 

4.2 Der Auftragnehmer haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistung vermittelt werden und im Auftrag als Fremdleistung ausdrücklich genannt werden, z.B. Hotelreservierung, Dinner, Hochzeitstorte, Limoservice etc.

 

4.3 Der Haftungsausschluss für den Auftragnehmer für jedwede Art von Schäden/ Folgeschäden auf Grund der nicht stattfindenden Eheschließung der Auftragsgeber gilt als vereinbart.

 

5. Haftung des Auftragnehmers

 

5.1 Der Auftragnehmer haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für:

- die gewissenhafte und umfassende Beratung der Auftraggeber zur

Leistungsbeschreibung

- die sorgfältige Auswahl der Leistungserzeuger (Partner vor Ort)

- die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen

- die ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Serviceleistungen

 

6. Gewährleistung/ Abhilfe

 

6.1 Wird die Serviceleistung nicht vertragsmäßig erbracht, kann der Auftraggeber Abhilfe verlangen. Der Auftragnehmer kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Auftragnehmer kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass er eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt.

 

6.2 Minderung der Servicegebühr. Für nicht erbrachte vereinbarte Leistungen kann der Auftraggeber eine entsprechende Herabsetzung der Servicegebühr verlangen (Minderung). Die Minderung tritt nicht ein, wenn es der Auftraggeber unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

 

6.3 Der Mangel ist unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb eines Monats nach Leistungsdatum anzuzeigen und Ansprüche gegenüber dem Auftragnehmer entsprechend schriftlich geltend zu machen.

 

7. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

 

7.1 Der Auftraggeber ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Hochzeits-zeremonie wichtigen Vorschriften sowie die Richtigkeit aller gemachten Angaben selbst verantwortlich. Der Auftragnehmer haftet nicht im Falle von Leistungs-störungen auf Grund der Nichteinhaltung von Vorschriften, z. B. ungültiger Reisepass, falsche Angaben beim Formular „Application of Confidential Marriage License“.

 

8. Aufhebung des Vertrags aufgrund außergewöhnlicher Umstände

 

8.1 Wird die Leistungserbringung nach Auftragserteilung aufgrund höherer Gewalt, z.B. Naturkatastrophen, Krieg, unvorhersehbar erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, können beide, der Auftraggeber und Auftragnehmer, den Auftrag stornieren. Die Stornobedingungen unter Punkt 3.1 gelten in diesem Fall nicht. Punkte 3.2 und 3.3. bleiben bestehen.

 

8.2 Entstehen die unter 8.1.genannten außergewöhnlichen Umstände bis 3 Tage vor der Leistungserbringung und wird der Auftrag storniert, hat der Auftragnehmer einen Entschädigungsanspruch auf bereits erbrachte oder noch zu erbringende Leistungen.

 

9. Sonstige Vereinbarungen

 

9.1 Die dem Auftragnehmer zur Verfügung gestellten Daten werden im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertrages verarbeitet, gespeichert und weitergegeben.

 

9.2 Der Auftraggeber erklärt sich bereit, bis auf Widerruf, dem Auftragnehmer Hochzeitsfotos unentgeltlich als Referenz auf der Homepage www.keani-wedding-design.eu sowie üblichen Social Medien (z. B. Facebook) zur Verfügung zu

stellen.

 

9.3 Die genannten Stornobedingungen gelten für Aufträge bei einer Hochzeit von bis zu 10 Personen inkl. Brautpaar. Bei größeren Gesellschaften gelten gesonderte Stornobedingungen, die im Angebot genannt werden.

 

10. Schlussbestimmungen

 

10.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge.

 

10.2 Diese AGB gelten, soweit nicht in den einzelnen Verträgen individuelle Vereinbarungen getroffen werden.

 

11. Auftragnehmer

Steffi Greiner Wedding Service

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© keani wedding design® by Steffi Greiner, 2009-2019. Alle Rechte vorbehalten. Impressum/Datenschutz